Computer-Worker, Erlenstraße 12, 49828 Georgsdorf
+4915206491383
admin@9965.de

Warum nicht mal ein Laufwerksrahmen

Computer und mehr

Warum nicht mal ein Laufwerksrahmen

Euer Rechner hat nur noch etwa 1 Gigabyte von 256 GB SSD Festplattenspeicher frei. Es passt nun wirklich gar nichts mehr drauf. Dieses Problem haben wir häufiger und eigentlich lautet die Methode da, die SSD auf eine 1 TB Festplatte zu klonen. Doch es gibt auch Weg Nummer 2.

In diesem Fall rechnen sich die Laufwerke und C und D aus der SSD heraus. Ich habe noch 30 Gigabyte da und das seit 2019. Aber viele haben nur noch 3 oder 2 oder (wie zuletzt gesehen) unter einem Gigabyte frei.

Und hier hilft mir das Laufwerk, welches die Partitionen G, H, und J bildet. In meinem Fall ist es eine SATA Notebook Festplatte, die mir einen Terrabyte liefert (versteckt ist hier die Partition, auf der noch 250 Gigabyte Linux Mint mit drauf ist. Die wird im Windows Ordner nicht aufgeführt).

Da habe ich nur ein DVD Laufwerk für eingespart.

Hinein kam nun ein SATA Laufwerkskasten

Eine DVD geht da jetzt nicht mehr rein. Vielleicht als kurzer Hinweis. Ein grünes Licht leuchtet dort nun dauerhaft auf. Während das DVD Laufwerk frei von Dioden war. Mir macht es nichts aus.

Ich wollte es erst als geklonte SSD drin haben

Ich habe mir versehentlich eine 512 Gigabyte SSD statt einer 1 TB SSD gekauft. Die ist nun woanders drin (und zwar in einem anderen Rechner mit SSD M2 Eingang). Aber SSD geht auch im Laufwerkskasten.

Ich habe jetzt erst einmal, vorübergehend, einen USB auf SSD M2 Klasse B Adapter, bis ich den noch mal irgendwo einsetzen kann. Ich könnte jetzt den Laufwerkskasten ausbauen und den SSD Adapter einsetzen und dann ein Foto vom SSD Adapter im Laufwerkskasten machen. Aber ich schreibe mit dem Laufwerk gerade diesen Artikel, also glaubt mit einfach mal, dass der SSD M2 Klasse B Adapter auch in den Laufwerkskasten geht.

SSD’s werden auch manchmal als Klasse M PCI verkauft. Die nimmt dieser Adapter nicht.

Nachteile eines Laufwerkskasten gegenüber Klonen

Wenn ich Linux Mint in einer Partition einer geklonten SSD installiere, kann ich beim Boot einfach zwischen Mint und Windows 10 entscheiden.

Linux Mint kann ich so im Laufwerkskasten gar nicht installieren. Ich muss Linux Mint zuvor im primären Laufwerk installieren. Erst fertig installiert, kann ich Mint dann in den Laufwerkskasten einstellen. Dann bootet Mint aber nicht aus dem Laufwerkskasten heraus, sondern ich muss Mint über das Bios des Rechners starten. Ansonsten funktioniert Mint sehr gut.

Geschwindigkeit

Die SATA ist geringfügig langsamer im Laufwerkskasten. Aber wesentlich schneller als über USB.

Die SSD hat im Adapter, im Laufwerkskasten, keine Geschwindigkeitsverluste.

Aber falls doch noch mal eine DVD auftaucht.

Viele DVD’s lassen sich in ISO’s umwandeln. Hier hilft die Software DVD to Iso weiter. Dann kann Virtual Clone Drive die ISO’s in virtuelle BD-ROM Laufwerke einpflegen und wie DVD’s starten lassen. Funktioniert nicht bei kopiergeschützen PC-Games.

Was kostet der Spaß?

Vorausgesetzt, dass Ihr die Festplatte oder SSD schon da habt.

Ihr habt eine SSD M Key?

Da ist hier der Adapter. Aber benötigt Zusatzmaterialien und zusätzlichen Aufwand

Call Now Button
Scroll Up